Turnfahrt Frauenriege

Elsighore 19./20. August 2017

Einmal mehr geht die Frauenriege Hausen mit 19 Turnerinnen auf Wanderschaft. Dieses Jahr verweilen wir im Berner Oberland.
Um 7.59h fährt uns der Zug in Richtung Bern. Punkt 9.00h gibt es bereits Kaffee und Gipfeli auf dem Dach des Hauptbahnhofs Bern, gespendet von unserer Kasse. Bei herrlichem Sonnenschein montieren wir unsere Sonnenbrillen und geniessen die Aussicht.
Frisch gestärkt fahren wir mit dem Tram bis Wabern zur Gurtenbahn. Hier bilden wir 2 Gruppen.
Die einen fahren gemütlich mit der Bahn hoch auf den Gurten. Oben angekommen geht’s gleich los auf den Rundwanderweg. Nach und nach mit Sicht in verschiedene Himmelsrichtungen.
Die andere Gruppe nimmt die 310hm zu Fuss in Beschlag. Unterwegs gibt es immer wieder schöne Blicke auf die Stadt Bern und Umgebung. Nach 1.10 Std. treffen sich beide Gruppen auf dem Gurten beim Turm.
Für den kleinen Hunger gehen nun einige ins Restaurant, die andern machen es sich gemütlich an der Sonne und essen Picknick aus dem Rucksack.
Gemeinsam fahren wir danach via Bern Frutigen auf die Elsigenalp.
Im Berghaus angekommen, bezogen alle ihre hübschen Zimmer. In der Annahme, die Duschen würden nur von uns benutzt, kam da plötzlich ein Mann heraus… Er mauserte sich schlussendlich als unser Koch, welcher sein Zimmer auf der gleichen Etage hatte.
Vor dem Nachtessen genossen wir ein „Cüpli“ auf der grossen Terrasse. Herzlichen Dank den edlen Spenderinnen Brigitte, Heidi, Esther und Dorli. Weiter wurden wir verwöhnt mit einem tollen Nachtessen von unserem frisch geduschten Koch 🙂 Auch das „Schnäpsli“ danach durfte nicht fehlen.
Müdigkeit kam auf und (fast) alle zogen sich zurück in ihre Betten. Eine kleine Gruppe aber wollte es doch noch wissen und testete den Notausgang aus den Zimmerfenstern. Ein oben auf dem Fenstersims liegender Strick wird per Karabinerhaken beim Fensterrahmen eingehängt. Der Strick hängt dann vom Fenster herunter und unsere Ladys versuchten, sich hoch zu ziehen. Aber vielleicht war es doch schon ein bisschen spät und wir brachen die Übung ab, um dann doch langsam ins Bett zu gehen.
Am Sonntagmorgen bildeten wir wieder 2 Gruppen.
Die eine Gruppe startete auf den Rundweg bis zum Elsigsee. Weiter durch feuchte Weiden und über Zäune bis zum unteren Brandsee. Die Bänkli an der Sonne luden zum verweilen ein. Wieder zurück im Berghaus Elsigenalp genossen sie ein feines Mittagessen. Danach gab es Siesta auf den „harten“ Holzliegen.
Die andere Gruppe startete den doch recht anspruchsvollen und steilen Wanderweg hinauf auf das Elsighore 2341m. Zuoberst gab es ein Gipfelfoto der 11 Besteigerinnen und dann ein Mittagessen aus dem Rucksack. Für den Abstieg wurde eine andere Route gewählt, so dass auch diese Gruppe noch den Elsigsee bestaunen konnte. Zurück im Berghaus trafen wir alle wieder aufeinander und hatten uns einiges zu erzählen.
Alle sassen im Berghaus und genossen den wunderbaren Sonnenschein, welcher einigen einen Sonnenbrand bescherte. Nach einer letzten Stärkung und dem Kauf von Alpkäse starteten wir den Heimweg via Seilbahn, Postauto und Bahn.
Pünktlich um 19.28h trafen wir in Brugg ein, wo wir von unseren Taxis bereits erwartet wurden.

Frauen- und Männerriege am Kant. Turnfest Muri 2017

Die Frauen- und Männerriege Hausen durften mit 7 Frauen und 12 Männern und vielen Fan’s das wunderbare Kant. Turnfest 2017 in Muri geniessen.

Wir haben die Gesamtpunktzahl von 25.68 erreicht, womit wir auf dem 10. Rang in der 1. Stärkeklasse in der Kat. Männer/Frauen platziert wurden.
Fit und Fun 1: Note 8.51, Fit und Fun 2: Note 8.63, Fit und Fun 3: Note 7.91, Schleuderball: Note 9.80 „Braaaavo“

Nur dank den Kampfrichtern kann auch ein Turnfest durchgeführt werden. Vielen Dank unseren Kampfrichtern Rainer und Hans.

Am Turnfestfaustball-Turnier ist Hausen 1 auf dem Rang 9 und Hausen 2 auf dem Rang 17 in der Kat. Senioren gelandet.

Turnfahrt Frauenriege

Bei wunderschönem Wetter trafen sich am 13. August 19 froh gelaunte Frauen der Frauenriege Hausen zur traditionellen zweitägigen Turnfahrt. In Airolo wurden bereits Kaffee und Gipfeli offeriert. Die Standseilbahn brachte uns auf Piora-Ritom. Während sich die „Fiten“ für den Aufstieg Richtung Rifugio Föisc bereit machten, wanderten die „Zwägen“ gemütlich zum Ritomsee und genossen dort einen der vielen, schönen Wanderwege.
Nach 1 Std. 20 Min. und 434 hm erreichten 15 Frauen das Rifugio Föisc auf 2208m. Hier genossen wir während dem Picknick ein wunderschönes 360° Panorama auf das Val Piora, Val Leventina, Val Bedretto und das Gotthardmassiv.
Frisch gestärkt und vom Panorama überwältigt starteten wir zum steilen Abstieg. Um ca. 15.30h erreichten wir den Stausee und zugleich auch unsere „Gspänli“.
Gemeinsam wanderten wir den letzten Teil zum Ristorante Lago Ritom, wo wir uns auf der Sonnenterasse einen Drink gönnten. Nach der erfrischenden Dusche trafen wir uns zu einem kleinen Apero und anschliessend gab es das Nachtessen. Natürlich, wie könnte es anders sein, wurde uns eine feine Tessiner Polenta serviert. Nach einem Schlummertrunk gingen (fast) alle müde und voll Erlebnisse ins Bett.

Bei strahlendem Sonnenschein trafen wir uns am Sonntagmorgen zum Frühstück. Gemeinsam wanderten wir zum Lago di Tom, mit seinem „maledivischen Strand“ auf 2022m. Hier gab es für alle eine wohlverdiente Pause. Weiter ging es zum Bergkamm. Oben angekommen überwältigte uns eine traumhafte Aussicht zum Lago Cadagno und zum Ritomsee. Gemeinsam nahmen wir den Abstieg nach Cadagno in Angriff, wo wir einen Zwischenstopp zum Durstlöschen einlegten.
Während 10 Frauen noch etwas sitzen blieben um später direkt zum Ritomsee und weiter auf dem Naturlehrpfad nach Piora zu wandern, liefen die anderen zur Käserei. Hier deckten sich einige mit Bergkäse ein. Der Aufstieg führte uns nun weiter Richtung Val Piora. Auf dem Retourweg galt es, noch mal 100hm zu bewältigen. Hier oben genossen wir unser Picknick. Weiter ging es durch einen fantastischen Lärchenwald hinunter zum Ritomsee. Hier stiessen auch wir auf die Rundseewanderung mit dem Naturlehrpfad. Dieser gemütliche Teil brachte uns direkt zum Ristorante Lago Ritom.
Nach einem erfrischenden Getränk im Ristorante marschierten wir zur Standseilbahn und fuhren ins Tal hinunter. Bis zur Abfahrt des Postautos blieb genug Zeit, uns nochmals zu verköstigen. Via Airolo und Zürich trafen wir in Brugg ein. Wie jedes Jahr erwarteten uns hier bereits freudig einige Privattaxis.
Zwei erlebnisreiche Tage neigen sich dem Ende entgegen. Schön war’s, und heiss war’s!

Simone Ammann / Rosmarie Schaffner

PS Einladung zum Schnupperabend der Frauenriege am Mittwoch 19. Oktober um 20.30h

Bericht Frauenriegenreise ins Val-de-Travers, 15. – 16. August 2015

Am Samstag, 15. August, trafen sich 19 Frauenrieglerinnen voller Vorfreude auf die Turnfahrt ins Val-de-Travers!

Jacqueline organisierte eine Exkursion in die französische Schweiz, ihre Heimat!

Um 07:07 Uhr fuhr der Zug Richtung Buttes ans Ende des Val-de-Travers los. Um 9:30 Uhr trafen wir bereits dort ein und traditionsgemäss genossen wir Kaffee/Tee und Gipfeli und Schoggigipfeli, bevor wir mit unserem Marsch starteten.

Herzlich bedanken wir uns bei Marie-Claire und Paul, Jacquelines Schwester und Schwager. Die Beiden nahmen uns am Bahnhof die Rucksäcke ab und transportierten sie direkt zum Hotel! So konnten wir uns ganz locker auf den Weg machen.

Petrus meinte es wirklich gut mit uns – es hörte auf zu regnen, als wir die Sesselbahn „ La Robella“  bestiegen und erst als wir im Hotel eintrafen, regnete es weiter!

Auf „La Robella“ trennten wir uns von Katja und Sigi. Sie liessen sich im Restaurant verwöhnen und fuhren anschliessend mit dem Zug nach Môtiers, wo wir die beiden später wieder trafen.

Wir machten uns  auf den Weg zum „Les Gorges de la Poëta Raisse“. Oben an der Schlucht genossen wir unser Picknick und wanderten dann über verschiedene märchenhafte Brücken, Stege und Treppen durch die wunderschönen Schluchten in Richtung Môtiers. Oberhalb Môtiers, in „La Fontaine à Louis“ testeten wir den Absinthe (la Fee verte) – zuerst gerochen, dann ausprobiert! Dieses Getränk war sehr lange verboten, ist aber jetzt zum Glück für viele wieder bewilligt!

Nach der Ankunft in Môtiers machten wir eine Zusatzschlaufe zum Wasserfall „Cascade“. Leider lief kein Wasser. Dafür konnten wir dort ein paar Ausstellungsstücke der Expo Môtiers 2015 bestaunen.

Gemeinsam genossen wir nun etwas Wasser und ein feines Schinkengipfeli, bevor wir die Schaumweinfirma Mauler, die Schaumweine nach traditioneller Art herstellt, besichtigten. Die Führung war sehr interessant und eindrucksvoll. „Zum Glück“ durften wir anschliessend verschiedene Flaschen testen und die Unterschiede zwischen Brut, Sec und Demi-Sec kennenlernen. Jacqueline erklärte sich bereit, Einkäufe bei ihrem nächsten Besuch zu Hause, abzuholen und nach Hausen zu liefern!

Danach fuhren wir Richtung Hotel weiter und bezogen unsere Zimmer. Zum Abendessen genossen wir „Schinken in Asphalt gekocht auf Salat“ sowie „Bison-Geschnetzeltes“ aus der Region. Der Wein und Lydias Cupli wurden von Herta und Rita Widmer gesponsert. Danke an die Beiden!

Am Sonntag, nach dem Frühstück, fuhren wir alle Richtung Fleurier, wo unsere Velotour startete. Am Bahnhof warteten 17 Velos verschiedener Grössen und Helme auf uns. Alle fanden die passende Ausrüstung und wir genossen die wunderschöne Fahrt entlang der Areuse. Auf dem Weg nach Noiraigue stoppten wir kurz in den Asphaltminen. Ingrid stieg nach vielen Jahren wieder auf ein Velo – Bravo!

Katja und Sigi spazierten in der Zwischenzeit durch Fleurier und genossen einen Kaffee bei Jacqueline’s Eltern.

In Noiraigue angekommen, konnten wir die Velos abgeben und unsere Rucksäcke wieder entgegennehmen. Nach dem Picknick am Bahnhof verstanden wir, weshalb Vreny jedes Lachen unterdrückte – ein Zahn war ihr ausgefallen!

Die herrliche Wanderung nach Champ-du-Moulin über den „Gorges de l’Areuse“ genossen wir sehr.

In Champ-du-Moulin assen wir etwas Feines im Restaurant bis zur Abfahrt des Zuges zurück Richtung Brugg.

Wir können auf ein schönes und gelungenes Wochenende zurückblicken. An den wunderschönen Ausflug ins Val-de-Travers werden wir uns immer wieder gerne erinnern!

Danke an alle für Ihre gute Laune.

Jacqueline