Turnfahrt 2018 der Frauenriege Hausen

Übers Wochenende vom 18. / 19. August war es wieder soweit. Die Turnfahrt der Frauenriege stand auf dem Programm. Pünktlich um 07.30 Uhr starteten 13 Turnerinnen in Brugg per Zug Richtung Klausenpass. Auf dem Klausenpass gabs zuerst einen Kaffee und leider noch halbgefrorene Gipfeli.


Nach der Kaffeepause und unserem ersten Gruppenfoto mit Akro-Einlagen von Barbara sind wir bei strahlenden Sonnenschein genau um 11.13 Uhr gestartet. Der Clariden-Höhenweg führte uns zu einem kleinen Gletschersee. Hier standen Steinmandli in allen Grössen, die zum Teil renoviert werden mussten. Weiter wanderten wir über ein Geröllfeld und später über Kuhweiden. Auch ein kleiner Bach war zu überqueren. Dies meisterte jeder auf seine Art. Manche sogar ganz elegant mit einer Rucksackrolle und Landung wieder auf den Füssen, aber leider direkt im doch recht kalten Bach.
Nach unserer Mittagspause mit super Aussicht auf die gegenüberliegende Bergkette und hinunter auf den Urner Boden führte uns der Weg weiter Richtung Gondeli.
In einer kleinen Alpwirtschaft gönnten wir uns nochmals eine kurze Pause. Hier gabs Panasch und feinen Schümlikafi. Diese Stärkung half uns die Strapazen des doch recht steilen Anstiegs zum Fiseten Bähndli zu meistern.
Die kleine Fiseten-Gondelbahn bot Platz für sechs Personen. Eine sympathische Lautsprecherstimme instruierte uns wie die Türe zu schliessen ist. Gesagt – getan und ab ins Tal zum Urnerboden.
Gerade vor den ersten Regentropfen kamen wir in unserem Hotel an. Nach dem Zimmerbezug gönnten wir uns einen spritzigen Apérol. Zum Znacht gab es Gerstensuppe, Salat, Bratwurst und zum Dessert einen kleinen feinen Coupe.
Nach einem reichhaltigen Zmorge marschierten wir bei strahlendem Sonnenschein dem Fätschbach entlang Richtung Glarnerland. Unterwegs nahmen wir das Postauto und fuhren bis nach Linthtal, weiter per Zug nach Schwanden und wieder per Bus nach Engi im Sernftal.


In Engi ausgestiegen, nahm uns Toni, unser Landesplattenbergführer in Empfang. Der Landesplattenberg ist ein Schieferbergwerk, das seit 1961 stillgelegt ist. Während 400 Jahren wurde hier Schiefer abgebaut. Im Innern herrschen konstant 12 Grad bei einer Luftfeuchtigkeit von über 90 Prozent. Toni führte uns durch das riesige Labyrinth und begeisterte uns mit seinen Informationen und seinem Insiderwissen. Im Berginnern werden heute Konzerte mit über 300 Zuschauern veranstaltet, sogar Hochzeiten können abgehalten werden.
Schon etwas müde fuhren wir per Bus zurück nach Schwanden und weiter mit dem Zug via Zürich nach Brugg.
Besten Dank an Simone und Barbara für die gute Organisation unserer Frauenriegenreise und Dank natürlich auch an Rosmarie für die Idee und Planung!

Manuela und Silvia

Turnshow ’18


Plätze können online reserviert werden.

Huuse bout en ……

Freitag, 26. Januar 2018, 20.15 Uhr
Samstag, 27. Januar 2018, 13.30 und 20.15 Uhr

In Hausen wird seit längerem gebaut, das ist bei jeder Durchfahrt durchs Dorf zu erkennen. Seien es Mehrfamilienhäuser oder seit kurzem die Grossbaustelle für unsere neue Mehrzweckturnhalle oder …

Die Turnerfamilie hat sich diese Aktualität zum Anlass genommen, für Ihre Turnshow im Januar 18 auch ein Bauprojekt in Angriff zu nehmen.

Die Abteilungen „Bau und Planung“ (Turnshow-OK) sowie „Innenausbau“ (Krea-Team) trafen sich schon zu mehreren Sitzungen, um den Bau voranzutreiben.

Die Riegenleiter haben sich spannende und kreative Turn- und Tanznummern ausgedacht und sind mit Kindern, Turnerinnen und Turnern schon fleissig am üben. Es entstehen Nummern mit vielversprechenden Titeln wie „A-baggere“, „Gömmer Stärne?“ oder „Wrecking ball“.

Wir freuen uns darauf, unser Publikum in einer unserer drei Vorstellungen zu unterhalten, zu überraschen und mit unserer Festwirtschaft und Bar zu verwöhnen!

Organisator Chlauschlöpfen

Wir suchen per sofort oder nach Vereinbarung einen Verein oder Einzelpersonen, welche bereit sind, das traditionsreiche „Chlauschlöpfe“ weiterzuführen.

Findet sich für das Organisieren dieses Anlasses keine Nachfolge, wird dieser in Zukunft nicht mehr durchgeführt.

Beschreibung:
Organisieren des Anlasses nach eigenen Vorstellungen. Die Geiseln können vom Turnverein kostenlos übernommen werden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann melden Sie sich doch bei:
STV Hausen, Iris Winkenbach, 056 441 34 81 oder iris.winkenbach@bluewin.ch

Leitung für Turnen für Jedermann

Wir suchen per sofort oder nach Vereinbarung einen Turnleiter oder eine Turnleiterin für das Turnen für Jedermann. Es ist auch möglich, dass die Leitung aufgeteilt wird.

Aufgaben:
Turnstunden leiten während des Winterhalbjahrs von Herbst – Frühlingsferien.

Beschreibung:
Fitnessorientiertes Turnen mit Ausdauer und spielorientierten Elementen für Turner und Turnerinnen von 16-70 Jahren. Die Lektionen finden jeweils mittwochs von 18.30-19.20 Uhr statt.

Entlohnung:
Zeitgemäss (pro Teilnehmer und Lektion erhalten Sie 3 Franken).

Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann melden Sie sich doch bei:
STV Hausen, Iris Winkenbach, 056 441 34 81 oder iris.winkenbach@bluewin.ch

Turnfahrt Frauenriege

Elsighore 19./20. August 2017

Einmal mehr geht die Frauenriege Hausen mit 19 Turnerinnen auf Wanderschaft. Dieses Jahr verweilen wir im Berner Oberland.
Um 7.59h fährt uns der Zug in Richtung Bern. Punkt 9.00h gibt es bereits Kaffee und Gipfeli auf dem Dach des Hauptbahnhofs Bern, gespendet von unserer Kasse. Bei herrlichem Sonnenschein montieren wir unsere Sonnenbrillen und geniessen die Aussicht.
Frisch gestärkt fahren wir mit dem Tram bis Wabern zur Gurtenbahn. Hier bilden wir 2 Gruppen.
Die einen fahren gemütlich mit der Bahn hoch auf den Gurten. Oben angekommen geht’s gleich los auf den Rundwanderweg. Nach und nach mit Sicht in verschiedene Himmelsrichtungen.
Die andere Gruppe nimmt die 310hm zu Fuss in Beschlag. Unterwegs gibt es immer wieder schöne Blicke auf die Stadt Bern und Umgebung. Nach 1.10 Std. treffen sich beide Gruppen auf dem Gurten beim Turm.
Für den kleinen Hunger gehen nun einige ins Restaurant, die andern machen es sich gemütlich an der Sonne und essen Picknick aus dem Rucksack.
Gemeinsam fahren wir danach via Bern Frutigen auf die Elsigenalp.
Im Berghaus angekommen, bezogen alle ihre hübschen Zimmer. In der Annahme, die Duschen würden nur von uns benutzt, kam da plötzlich ein Mann heraus… Er mauserte sich schlussendlich als unser Koch, welcher sein Zimmer auf der gleichen Etage hatte.
Vor dem Nachtessen genossen wir ein „Cüpli“ auf der grossen Terrasse. Herzlichen Dank den edlen Spenderinnen Brigitte, Heidi, Esther und Dorli. Weiter wurden wir verwöhnt mit einem tollen Nachtessen von unserem frisch geduschten Koch 🙂 Auch das „Schnäpsli“ danach durfte nicht fehlen.
Müdigkeit kam auf und (fast) alle zogen sich zurück in ihre Betten. Eine kleine Gruppe aber wollte es doch noch wissen und testete den Notausgang aus den Zimmerfenstern. Ein oben auf dem Fenstersims liegender Strick wird per Karabinerhaken beim Fensterrahmen eingehängt. Der Strick hängt dann vom Fenster herunter und unsere Ladys versuchten, sich hoch zu ziehen. Aber vielleicht war es doch schon ein bisschen spät und wir brachen die Übung ab, um dann doch langsam ins Bett zu gehen.
Am Sonntagmorgen bildeten wir wieder 2 Gruppen.
Die eine Gruppe startete auf den Rundweg bis zum Elsigsee. Weiter durch feuchte Weiden und über Zäune bis zum unteren Brandsee. Die Bänkli an der Sonne luden zum verweilen ein. Wieder zurück im Berghaus Elsigenalp genossen sie ein feines Mittagessen. Danach gab es Siesta auf den „harten“ Holzliegen.
Die andere Gruppe startete den doch recht anspruchsvollen und steilen Wanderweg hinauf auf das Elsighore 2341m. Zuoberst gab es ein Gipfelfoto der 11 Besteigerinnen und dann ein Mittagessen aus dem Rucksack. Für den Abstieg wurde eine andere Route gewählt, so dass auch diese Gruppe noch den Elsigsee bestaunen konnte. Zurück im Berghaus trafen wir alle wieder aufeinander und hatten uns einiges zu erzählen.
Alle sassen im Berghaus und genossen den wunderbaren Sonnenschein, welcher einigen einen Sonnenbrand bescherte. Nach einer letzten Stärkung und dem Kauf von Alpkäse starteten wir den Heimweg via Seilbahn, Postauto und Bahn.
Pünktlich um 19.28h trafen wir in Brugg ein, wo wir von unseren Taxis bereits erwartet wurden.